Das war der Deutscher Company Cup 2016

Das war der Deutscher Company Cup 2016

4-Sterne-Marina Sonwik im Ausnahmezustand

264 Regattateilnehmer trafen sich vom 30.09.-02.10.2016 in Flensburg, um die beste Unternehmenscrew im Segeln zu ermitteln

Noch einmal ein buntes Bild und viel weißes Tuch zum Saisonausklang auf der Flensburger Förde. Mit mehr als 250 Seglern auf knapp 50 Yachten wurde die Unternehmensregatta „Deutscher Company Cup“ ausgesegelt. Nachdem der Regen sich verzogen hat, konnten die Wettfahrten bei Sonnenschein und einer leichten Brise ausgefahren werden.

Die Flensburger Förde bestätigte wieder, ein hervorragendes Segelrevier zu sein. Wer den Windlöchern auswich und die Dreher am besten lesen konnte, landete am Ende vorn.

Organisator Stefan Reigber freut sich über die gute Stimmung: „Hier segelt der Chef mit dem Azubi, hier wird Teamgeist und Spaß am gemeinsamen Segeln vorgelebt und abends wird gefeiert.“ Das Konzept, Firmen gegeneinander antreten zu lassen, ist aufgegangen. Es geht um die Ehre der besten Unternehmenscrew Deutschlands.

So sieht man ein buntes Feld im Yachthafen Sonwik. Hier liegen Charter- und Eignerschiffe nebeneinander, von der 52 Fuß Truly Classic über schnittige X-Yachten bis zur Melges ist alles dabei. Es segeln Automobilhersteller gegen Versicherungen und Banken, aber auch die Reederei oder das Anwaltsbüro mischen kräftig mit. In der Liga 1 mit Spinnaker sind auf der Tøsen auch Teilnehmer der ORC Weltmeisterschaften in diesem Jahr dabei. Sie müssen sich nach vier Wettfahrten der Melges von Jörn Petry und auf Platz 1 der J80 um Lokalmatador Moritz Bruns geschlagen geben.

Am Abend wurden im Rahmen des Captain´s Dinners die Sieger aller 3 Klassen von der Stadtpräsidentin und Schirmherrin Svetlana Kretzschmar geehrt. Sie freute sich über das spätsommerliche Treiben auf ihrem Heimrevier, der Flensburger Förde und ist sich sicher, im nächsten Jahr sieht man sich hier wieder.

Und im nächsten Jahr geht es weiter…

Wer Interesse an der Teilnahme hat, möge Kontakt aufnehmen: s.reigber@hanseatische-concipia.de